Warteschlangen in der Post

Ganz ruhig bleibenEgal, wann ich zur Post gehe, ständig bietet sich mir das gleiche Bild: Ich betrete die Filiale und finde eine Warteschlange von mindestens zehn bis 15 Leuten vor. Mit „ich geh dann mal eben schnell zur Post“ ist nichts, wer bei dem ehemaligen Staatsbetrieb ein Päckchen aufgeben, ein Einschrieben abholen oder einfach nur eine Sonderbriefmarke kaufen will (die aus dem SB-Automat sind ja soooo hässlich), muss eine Wartezeit von minimal fünfzehn Minuten einkalkulieren. Und dabei spielt es keine Rolle, wann während der (für die Angestellten sehr freundlichen) Öffnungszeiten man aufschlägt, das Bild ist stets das gleiche. Letztens dachte ich mir, ich versuche es einfach noch mal und machte mich so auf dem Weg, dass ich gute fünf Minuten vor Öffnung vor der Post stehe. Blöder Plan! Gemeinsam mit zehn anderen Kunden habe ich brav gewartet, dass die gute Postdame den Laden aufschließt, damit drinnen noch mal eine Viertel Stunde verstreichen konnte, bis ich an der Reihe war….

Advertisements
Published in: on 9.8.2007 at 21:17  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://kerstinsblog.wordpress.com/2007/08/09/warteschlangen-in-der-post/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: